2014 Schottland - olafc

2014 Schottland

Weil im März in Neuseeland das Wetter nicht herbstlich, sondern noch richtig sommerlich war, haben wir uns in diesem Jahr noch an einen kleinen Urlaub in Schottland gewagt. Nun gut; ungefähr eine Woche hat es geregnet, aber es gab auch einige Möglichkeiten zur Beschäftigung in Gebäuden - einige Eindrücke. 


Bemerkenswert an der Landnutzung in Schottland ist der frappierende Unterschied zwischen der Ost- und der Westküste. Während an der Ostküste der Getreidebau - viel Gerste - dominiert, ist die Westküste von reiner Grünlandnutzung geprägt. Der Grund für diesen Unterschied liegt am Klima. Während an der Westküste in einigen Regionen mehrere 1000 mm Jahresniederschlag zu verzeichnen ist, sind es in den trockensten Gegenden der Ostküste weniger als 600 mm. Für die hohen Erträge in diesen Gegenden ist dann noch die sehr lange Vegetationszeit zu beachten. 


Die meisten der nachfolgenden Bilder sind selbsterklärend. Eine Ausnahme ist vielleicht nur der Inverewe Garden. Hier hat ein schottischer Landbesitzer im 19. Jahrhundert auf einer Landzunge angefangen, exotische Pflanzen aus aller Welt zu präsentieren. Auf Grund des milden Klimas und der hohen Niederschläge (> 2000 mm) wachsen dort auch viele subtropische Gewächse. Darüber hinaus findet sich nun auch die "Wollemi-Pine", ein lebendes Fossil aus Australien.